So sehe ich meine Arbeit:

Die Entwicklungsbegleitung von Menschen ist für mich nicht nur ein Job, es ist mein Beruf im Sinne einer Berufung. Insofern ist es nicht nur eine professionelle Tätigkeit sondern eine Form meines Menschseins, in der ich mich 100% als unterstützende Person in einer menschlichen Begegnung anbiete.

Als psychologischer Berater leiste ich in erster Linie Hilfe zur Selbsthilfe. Das ist deshalb so, weil ich davon ausgehe, dass meine Klienten bereits über alle Ressourcen verfügen, die für die Bewältigung der Problematik nötig sind. Psychologische Beratung arbeitet daher mit den gesunden Kräften des Menschen. Der Begleiter findet lediglich gemeinsam mit seinem Klienten einen Weg, diese Ressourcen zu aktivieren. Dabei gehen wir Schritt für Schritt vor, sodass der Prozess fordert aber nie überfordert.

Professionalität und Reife

Um ein guter psychologischer Berater zu werden und zu bleiben, bedarf es mehr als der Beherrschung von Methoden und Techniken. Um anderen Menschen ein Spiegel zu sein und sie bei ihrer Entwicklung begleiten zu können, müssen zuallererst die eigenen „blinden Flecken“ Muster und Blockaden bearbeitet werden. Daher ist psychologische Beratung nie in einem Jahr, oder gar wenigen Wochenendkursen zu lernen. Ich selber habe mich viele Jahre mit der Erforschung meiner eigenen Seelenlandschaft beschäftigt. Die ist eine unerlässliche Investition und dieser Prozess hört auch nicht auf, sondern ist gelebte „Qualitätssicherung“. So entwickelt sich ein seelisches Unterscheidungsvermögen, das dem Berater und dem Klienten vor unbewussten Projektionen und Identifikationen bewahrt. Der psychologische Berater soll den Prozess des Klienten begleiten, sich darin nicht verstricken und nicht der Gefahr anheimfallen, unbewusst manipulierend einzugreifen.

Supervision

Auch ein psychologischer Berater braucht hin und wieder seinen eigenen Berater. Das ist sehr wichtig, um sich und sein tun immer wieder zu reflektieren. Die Supervision oder kollegiale Fallberatung gibt wertvolles Feedback, das zur Verfeinerung der Arbeit genutzt werden kann. Ich selber nehme Supervision mehrere Male im Jahr in Anspruch.